Es ist noch gar nicht lange her, da war für viele der Weg „auf die andere Seite der Brücke“ und damit meinte man das Passieren der historischen Brooklyn Bridge, für viele eingefleischte Bewohner Manhattans undenkbar. Wer in Manhattan lebte, wollte doch nicht nach Brooklyn?! Was gibt es da schon zu sehen? Auch die Taxifahrer taten sich schwer ihre Dienste bis nach Brooklyn anzubieten.

Noch mehr Insider-Spots gibt es in unserem Loving New York Reiseführer!

308 Seiten geballtes New York Insider-Wissen: das ist unser neuer Reiseführer für New York, den es auch mit kostenloser App gibt!

  • Insider-Guides für jeden Stadtteil
  • unsere Bestenlisten
  • Budget-Tipps und die besten Touren & Spots
  • unsere absoluten Lieblinge

Heute gehört Brooklyn zu den beliebtesten Stadtteilen der Mega Metropole New York City´s und ist ebenso bekannt wie Manhattan selber. Brooklyn in New York ist ein eigenständiges Pflaster mit vielen spannenden und so wunderbar authentischen Gegenden, dass man gar nicht weiß, wo man zuerst und zuletzt hingehen soll. In diesem Guide erfahrt ihr alles über die hippsten Ecken am East River und seid somit bestens vorbereitet, wenn ihr selbst den Weg über die Brücke wagt.


Multi-Kulti in Brooklyn

Brooklyn ist einer der fünf Stadtbezirke (Boroughs) von New York City und befindet sich im Südosten von New York City – am westlichen Ende von Long Island. Im Nordosten besteht die einzige Grenze zum Stadtteil Queens. Auf der gegenüberliegenden Seite der Upper New York Bay befinden sich Manhattan (im Nordwesten) und Staten Island (im Westen). Brooklyn erstreckt sich auf einer Landfläche von 251 km² und einer Wasserfläche von 68 km² und ist mit rund 2,6 Millionen Einwohner der Größte der 5 Boroughs.

Menschen jeglicher Religion und Herkunft haben über die Jahre ihre Heimat in Brooklyn gefunden. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist hier besonders spürbar. In etwa 35 % der Einwohner sind Schwarze und Afroamerikaner, die hauptsächlich im Osten und Norden Brooklyns wohnen. Neben einer sich immer weiter ausbreitenden Anzahl von Asiaten, wohnen auch Italiener, Polen, Russen und Hispanics in der Multi-Kulti Gegend.

Park Slope in Brooklyn


Ist Brooklyn gefährlich?

Die Kriminalität in Brooklyn stand viele Jahre in einem sehr zweifelhaften Licht. Wie viele wissen ist durch den Bürgermeister Giuliani eine Wende, was die Sicherheit der Stadt eingetreten. Es war ein großes Stück Arbeit, aber die Arbeit hat Früchte getragen. Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ ermittelt jährlich die zehn sichersten Städte der Welt. Im „ Safe Cities Index 2015“ belegt New-York immerhin den Platz 10 im weltweiten Vergleich. New-York ist damit die einzige US Stadt die es geschafft hat, in diesem Index der TopTen aufzutauchen.

Selbstverständlich gibt es überall in der Stadt Gegenden, die man in der Dunkelheit besser meiden sollte, Brooklyn jedoch ist über die Jahre sehr sicher geworden und man braucht keine Angst haben, sich dort frei zu bewegen. Gegenden wie die Crown Heights und Teile von Bedford-Stuyvesant solltet ihr, wenn möglich, Nachts / bei Dunkelheit vermeiden.


Geschichtlicher Hintergrund

Brooklyn wurde 1634 von den Niederländern als Breuckelen gegründet. Der Name entstammt der Stadt Breukelen bei Utrecht. Bis 1898 war das damalige Breuckelen eine eigenständige Stadt, bis es nach New York eingemeindet wurde. Der Bezirk hat sich aber bis heute eine stark ausgeprägte Eigenständigkeit bewahrt, worauf die Bewohner Brooklyns auch großen Wert legen.

Im Jahr 1664 wurde die gesamte Kolonie Nieuw Nederland von den Engländern erobert. Aus Breukelen wurde über die Zeit Brockland, dann Brocklin, auch Brookline stand einige Jahre auf dem Papier, bis die Gegend schließlich und final zu Brooklyn umbenannt wurde. Die Engländer reorganisierten die Provinz New York im Jahr 1683 in zwölf Verwaltungsbezirke. Das nach König Karl II. benannte Kings County war eine dieser so genannten Countys. Durch die Unterzeichnung des „Frieden von Paris“ im Jahre 1783 fielen New York und Brooklyn an die Amerikaner.

Als im Jahr 1825 der Erie-Kanals eröffnet wurde, entwickelte sich die Gegend um New York zu einem wichtigen Handelsplatz, was dazu führte, dass neue Dörfer entlang des East Rivers entstanden. Die Bevölkerung wuchs mit dem Bau zahlreicher Eisenbahnstrecken ab 1863 rapide an. Spätestens mit der der Eröffnung der Brooklyn Bridge im Jahr 1883 rückten Brooklyn und die damals nur aus Manhattan und der Bronx bestehende Stadt New York näher zusammen. Es folgten weitere Eingemeindungen von Williamsburg (1854), New Lots, Flatbush, Gravesend und New Utrecht (alle 1894). Durch die Wahl durch eine knappe Mehrheit für die Vereinigung von Manhattan, der Bronx, Queens und Staten Island entstanden die uns heute bekannten 5 Boroughs. Auch während des zweiten Weltkrieges spielte Brooklyn eine bedeutsame Rolle, denn ein Großteil des Materials und des Personals wurde über das Brooklyn Army Terminal nach Europa geschickt.


Brooklyn im Überblick

Brooklyn umfasst eine Vielzahl unterschiedlich geprägter Ortschaften, deren Entwicklung bis in die niederländische Ära zurückzuführen ist. Der zentrale Stadtteil Downtown Brooklyn ist das drittgrößte Geschäftsviertel von New York City, nach Midtown Manhattan und Lower Manhattan.

Charakteristisch für die nordwestlichen Gegenden zwischen der Brooklyn Bridge und dem Prospect Park sind die Backstein- und Sandsteinhäuser aus dem 19. Jahrhundert. Dort befinden sich die wohlhabendsten Viertel Brooklyns. Viertel  wie Boerum Hill, Brooklyn Heights, Carroll Gardens, Cobble Hill, Clinton Hill, Dumbo, Fort Greene, Fulton Ferry, Park Slope, Prospect Heights, Red Hook und Vinegar Hill sind wesentlicher Bestandteil dieser Seite Brooklyns. Nördlich am East River liegen Williamsburg und Greenpoint, die einst traditionelle Arbeiterviertel waren, heute zu den hippsten Gegenden Brooklyns, man könnte sogar sagen, ganz New Yorks, gehören.

Im Zentrum Brooklyns und im Südlichen Teil befinden sich Stadtteile, deren Bild vor allem durch starke ethnische Kontraste geprägt ist. In Borough Park leben überwiegend orthodoxe Juden, Bensonhurst und Dyker Heights sind stark italienisch geprägt, in Brighton Beach auf Coney Island leben viele Russen. In der Gegend um Bedford-Stuyvesantund Flatbush haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg hauptsächlich dunkelhäutige Menschen niedergelassen. Doch gerade diese Vielfältigkeit macht Brooklyn aus und ist deshalb auch einer der beliebtesten Boroughs in New York City. Hier erhaltet ihr schon mal vorab einen tollen Einblick in unserem Video über Brooklyn.

Brooklyn Heights
Brooklyn Heights

Sehenswürdigkeiten in Brooklyn

Durch die Größe Brooklyns lässt sich nur erahnen, welche Komplexität einen erwartet, wenn man die Sehenswürdigkeiten erkunden will. Die Brooklyn Bridge, die Heimat der Brooklyn Nets – das Barclays Center, der Brooklyn Bridge Park, der Green-Wood Friedhof, der Brooklyn Botanic Garden, das Brooklyn Museum – die Liste ist lang. In Brooklyn gibt es viel zu sehen.

Brooklyn Heights & Dumbo, Park Slope & Prospect Heights, Williamsburg sowie Coney Island & Brighton Beach gehören zu den Top Gegenden in Brooklyn, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

Gegenden wie Boerum Hill, Carroll Gardens und Cobble Hill (auch kurz BoCaCa genannt) haben natürlich auch ihren Reiz und versprühen ebenso wie Red Hook oder Fort Greene ihren eigenen Charme. Die wesentlichen Sights und Sehenswürdigkeiten in Brooklyn findet ihr dort aber nicht.

Der Brooklyn Bridge Park
Der Brooklyn Bridge Park

Flohmarkt in Brooklyn

Ein besonderer Tipp für die Flohmarkt Fans unter Euch: Jedes Wochenende pilgern die Menschen regelrecht nach Brooklyn, um die angesagten Flohmärkte zu stürmen.

Der Brooklyn Flea in Fort Greene ist wohl der Bekannteste Geöffnet von April bis November, stellen hier immer Samstags über 150 Verkaufsstände ihre Waren aus (Adresse: 176 Lafayette Avenue). Eine weitere Location (immer Sonntags) findet ihr im hippen Williamsburg mit dem Williamsburg Flea (Adresse: 50 Kent Avenue).

Smorgasburg (ein open Air „Food Market) findet ihr Samstags direkt an der Williamsburg Waterfront (Adresse: 90 Kent Avenue). Greenpoint´s Brooklyn Night Bazaar ist eine Indoor Location, die besonders an den kalten Tagen sehr beliebt ist. Das Witzige ist: hier shoppt man erst ab Einbruch der Dunkelheit: von 19:00 – 1:00 Uhr Nachts an Freitagen und Samstags von 18:00 – 1:00 Uhr.

Der ultimative Shopping-Guide für New York

Mädels aufgepasst! Es ist der wohl umfangreichste und aktuellste Shopping-Guide über New York, den es gibt! In den letzten 3 Monaten war die Shopping- und Lifestyle-Expertin Luise – auch bekannt als Kleinstadtcarrie – in New York unterwegs und hat über 400 (!) Shopping-Spots euch entdeckt. Auf über 30 Seiten findet ihr die besten Läden und Flohmärkte der Stadt, sortiert nach Stadtteilen & unsere TOP 3 in mehreren Kategorien!

Rooftop-Bars in Brooklyn

1 Hotel Rooftop and Garden BarDie 1 Hotel Rooftop and Garden Bar ist Teil des 1 Hotel Brooklyn Bridge und...MEHR LESENNorthern Territory in BrooklynIch habe wieder einen sensationellen Spot für euch ausfindig gemacht: das Northern Territory in Brooklyn. Es...MEHR LESENRooftop-Bar Sheltering Sky in BrooklynIch habe wieder einen Geheimtipp für euch: die Rooftop-Bar Sheltering Sky in Williamsburg, Brooklyn. Ganz hoch...MEHR LESENRooftop-Bar The Ides im Wythe HotelGleich neben der Brooklyn Brewery (unser Lieblingsbier) ist das Wythe Hotel mit seiner Rooftop-Bar "The Ides"....MEHR LESEN

Bars & Restaurants in Brooklyn

AlMar in DumboAlmar in Dumbo befindet sich direkt auf der Front Street im einzigartigen Stadtteil Dumbo in...MEHR LESENSalt + Charcoal in WilliamsburgWilliamsburg ist die ideale Gegend, wenn man am Abend ausgehen möchte. Unzählig viele Bars und...MEHR LESENBrooklyn CrabDieser Spot war unser Highlight auf unserer letzten New York Reise und ist ein absoluter Insider-Tipp:...MEHR LESENDie besten Delis in New YorkIn New York geht nichts über Delis. Dies sind nicht, wie man aus Deutschland Feinkostläden,...MEHR LESEN
 
Weitere Artikel laden

Die Stadtteile von Brooklyn unter der Lupe

Brooklyn sprüht nur so vor herausragenden Locations und Sehenswürdigkeiten – schnell stellen sich Fragen wie: Welche der vielen Gegenden soll man sich nun anschauen? Was ist wirklich lohnenswert?

Ich habe für Euch die besten Orte heraus gesucht und dort die wahren Insider Spot, Restaurants und Sightseeing Tipps gefunden. Lest dazu mehr in den folgenden Guides über die Brooklyn Heights & Dumbo, Park Slope & die Prospect Heights, Williamsburg sowie Coney Island & das wundervolle Brighton Beach.


Brooklyn Heights & Dumbo

Zuhause vieler wohlhabender Familien und Businessleute ist die wunderschöne Gegend in Brooklyn Heights und Dumbo. In diesem Viertel findet ihr von Bäumen gesäumte Straßen, historische „Brownstone Houses“, atemberaubende Aussichten auf Lower Manhattan und super stylische Lofts in still gelegten Industrievierteln am Fuße der Brooklyn- und Manhattan Bridge. Diese Mischung verleiht dieser Gegend in Brooklyn seinen besonderen Charme.Washington Street in Dumbo / Brooklyn


Park Slope & die Prospect Heights

Glaubt man dem Klischee, so ist Park Slope Brooklyn & die Prospect Heights der Lebensmittelpunkt der Hausfrauen in New York City. Es ist eine der perfektesten Gegenden, um Kinder in einer Großstadt wie dieser großzuziehen. Man sagt, dass sich hier mehr Kinderwagen und Familien auf den Straßen bewegen als Autos. Zwischen den denkmalgeschützten Brownstone-Häusern, die heute gut und gerne zwischen zwei und sechs Millionen Dollar wert sind, trifft man tatsächlich auf die resoluten Mütter, die stolz sind, Teil dieser tollen Gegend zu sein.

Park Slope / Grand Army Plaza
Park Slope / Grand Army Plaza

Williamsburg

Williamsburg in Brooklyn ist das Hipster Wonderland, längst angesagter als das East Village in Manhattan und ist auf keinen Fall eine gefährliche Gegend, wie viele immer noch denken. Besonders beliebt den kreativen, künstlerischen, freiheitsliebenden Einwohnern New Yorks, ist für viele das moderne Williamsburg momentan der Dreh- und Wendepunkt.

Williamsburg
Williamsburg

Coney Island & Brighton Beach

Die Kombination der alten Attraktionen des Vergnügungsparks, neu erschaffene Fahrgeschäfte und die traditionellen Schätze durch die Nähe zum Meer macht Coney Island New York zu einer der Sehenswürdigkeiten in der Mega Metropole New York City. Bereits im 19. Jahrhundert hat sich die Halbinsel zum Naherholungs- und Bespaßungszentrum für die Stadt-Bevölkerung von New York entwickelt. Es sind vor allem Einheimische, die hier der Sommerhitze entfliehen und sich im Atlantischen Ozean abkühlen. Freibäder gibt es in New York City schließlich kaum. Die wenigen Park-Bäder sind oft hoffnungslos überfüllt.

Die Coney Island Promenade bei Sonnenuntergang
Die Coney Island Promenade bei Sonnenuntergang

🎄❄️ MEIN TIPP Noch mehr Lieblingsspots und -Tipps findest du in unserem New York Reiseführer (Bestseller auf Amazon). ⏩ Schau ihn dir hier an! 🎁 🎅

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
⏩⏩  Zum 1. Mal in New York? ⏪⏪
Shares

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK
Einloggen Registrieren

myNY – dein New York Reiseplaner

Hier kannst du dich bei myNY einloggen und deine New York Reise online planen. Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren.

5 Gründe, weshalb myNY deine Reiseplanung erleichtert!

Passwort vergessen?

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein, um dein Passwort zurückzusetzen.

myNY – dein New York Reiseplaner

Registriere dich jetzt für myNY, dem kostenlosen Tool für deine Reiseplanung – und schon kannst du damit loslegen, deine New-York-Reise online zu planen!