Was gibt es schöneres für einen New York Liebhaber, als die Vorstellung in dieser großen, so wundervollen und innovativen Stadt zu leben? Hier erfahrt ihr meine Top 5 Gründe/Argumente, die für mich ausschlaggebend waren, um nach New York auszuwandern.

Doch warum überhaupt nach New York auswandern? Was erwartet einen überhaupt? Überwiegt am Ende doch die Sehnsucht nach der Heimat? Ich lasse es euch wissen und teile mit Euch meine Gedanken über dieses Thema.

Brooklyn Bridge zwischen 2 Haeuserfassaden in Brooklyn Dumbo NY

Die 32 besten Insider-Spots - erlebe New York wie ein Local

Auf dieses eBook (PDF) bin ich besonders stolz – ihr findet hier unsere absoluten Lieblinge, die wir im Laufe der Zeit so kennen gelernt haben. Es sind genau DIESE Bars, Restaurants, Spots und Geheimlocations, die für uns New York zu unserer Lieblingsstadt machen!

Und: keinen der 32 Spots gibts es in unseren anderen beiden ePapern zu den 10 besten Attraktionen bzw. den 10 besten Touren in New York!


Meine Auswanderung nach New York City

If you can make it there, you can make it everywhere

Der wichtigste Grund war und ist immer noch: „Diese Chance bekommt man nur einmal im Leben“. Ja, das stimmt wohl. Über ein halbes Jahr haben mein Mann und ich uns über
diese Entscheidung Gedanken gemacht. Er bekam dieses verlockende Angebot in den USA zu arbeiten. Wer schlägt das ab? Wir?

Ja, wir haben wirklich lange überlegt und uns dann dafür entschieden. Wir haben unser ganzes Leben in einen 20 Fuß Container gepackt, die Autos verkauft und die Chance beim Namen genommen. „If you can make it there, you can make it everywhere“.

Neben der menschlichen Bereicherung spielt natürlich auch die berufliche Erfahrung und das Öffnen neuer Türen eine große Rolle. Meine Arbeit bei Lovingnewyork spielt natürlich auch eine wichtige Rolle, denn gerade New York City ist ein harter Arbeitsmarkt. Man braucht schon eine Menge Glück, wenn man mit zwei Jobs in der Tasche eine Auswanderung in Angriff nimmt.

Weg mit der Scheuklappe

Ein Leben in Deutschland lässt einen dann doch oftmals mit einer Scheuklappe durch das Leben laufen. Wir haben uns das Ziel gesetzt, weltoffener zu werden. Offener für fremde Kulturen, fremde Menschen und andere Lebensumstände.

Ja, wir wollen auch ein Stück weit aufgeschlossener und toleranter werden. Hier in New York ist alles anders. Sehr schnell merkten wir, wie viel offener wir wirklich wurden. Wir haben nun Freunde aus aller Welt, die ebenfalls nach New York gekommen sind, Locals, – wir tauschen uns mit waschechten Amerikanern aus und sind mehr als dankbar für jede Erfahrung und Bereicherung, die das mit sich bringt.

Meterlange Schlangen in den Supermärkten, volle Subways, unglaublicher Verkehr auf den Straßen, eine wahnsinnige Lautstärke in der Innenstadt, verschiedenste Religionen, Hautfarben und Lebenseinstellungen – das verändert uns und das ist auch gut so.

Die Stadt, die niemals schläft

In New York ist immer was los. Egal welcher Wochentag, egal welche Tageszeit- man kann einfach immer etwas unternehmen. Viel zu oft beschäftigten wir uns in der Vergangenheit immer wieder mit den selben Dingen: gingen in die selben Bars, Clubs, Restaurants. Liefen die selbe Runde beim Joggen, verbrachten zu viel Zeit Zuhause. New York hingegen zieht dich hinaus, lässt dich kreativ werden und inspiriert dich. Tag für Tag.

New York selbst entwickelt sich auch täglich weiter. Dieses Gefühl hatte ich bisher in meiner Heimatstadt Bielefeld noch nie. Wenn wir auf ein Konzert wollen, so ist ganz sicher eins im Madison Square Garden, das uns interessiert. Der Broadway mit all seinen Musicals und Shows- hier kann man sich nie satt sehen.

Die Rooftop Bars, der Hudson River oder der Central Park. Alles ist so wunderschön. Ein Sportevent: Baseball-Football-Basketball? Wir können entscheiden und das jeden Tag aufs Neue. In der ganzen Zeit in der wir nun hier sind, haben wir nur einen Tag wirklich nichts gemacht. Allein diese Tatsache hat uns schon wahnsinnig verändert.

Blick auf die Wolkenkratzer in Midtown New York

Englisch? Kein Problem mehr!

Wichtig war auch: die englische Sprache eines Tages perfekt zu beherrschen. Klar hatten wir Englisch in der Schule, ich sogar als Leistungskurs im Abitur, dennoch ist es kein Vergleich in einem Land zu leben und dessen Sprache zu sprechen und auch eines Tages in dieser Sprache zu träumen (dies ist wohl auch ein Zeichen dafür, angekommen zu sein). Nach nun fast 4 Jahren bereitet uns die Sprache keine Sorgen mehr und auch anfängliche Scheu ist komplett Vergangenheit.

Dies wird auch beruflich immer eine wichtige Rolle spielen. Man ist nicht mehr nur „verhandlungssicher“ oder hat „sehr gute Kenntnisse“- nein, man wird zum „Native Speaker“. Selbstverständlich wird man nie so problemlos kommunizieren können, wie in seiner Muttersprache, man merkt aber von Tag zu Tag die Verbesserungen und Fortschritte, die man macht.

 „Resetknopf“ drücken bitte

Ein Neuanfang. Wer möchte das nicht auch gerne mal machen? Alles auf Null setzen? Vergangenes vergessen und in eine Stadt kommen, die einen erstmal auf den Boden der Tatsachen zurück holt und dich neu beginnen lässt? Die Familie ist in Deutschland- man dankt den Entwicklern von FaceTime und Skype nahe zu täglich – aber, das Leben geht weiter, auch, wenn man 6.000 km voneinander entfernt lebt. Der Abschied war schrecklich und auch noch heute ist die Sehnsucht manchmal grenzenlos.

Man lernt, dass man nicht mehr an jedem Geburtstag teilnehmen kann – leider kann man auch nicht einfach mal eben vorbei kommen, wenn man gebraucht wird, man lernt aber auch, was wirkliche Freundschaft bedeutet, denn nicht jeder hält auf so einer Entfernung treu die Stange.

Man bekommt aber auch viel zurück, für das, was man aufgibt: Die Tatsache in einer Stadt mit einer Einwohnerzahl von 8 Millionen Menschen zu leben und nur einer von ihnen zu sein, mag für viele ein absolutes No-Go zu sein – viel zu anonym, viel zu viele Menschen.

Für uns ist es Luxus. Hier interessiert es niemanden, was wir für Klamotten tragen, ob ich das T-Shirt auf Links trage (womöglich ist es ein neuer Trend?), oder ich zwei verschiedene Paar Socken trage und dazu noch ganz hässliche Schuhe… Ich kann (wenn ich mich trauen würde) laut auf der Straße singen, tanzen- niemand guckt mich dafür schräg an. Das ist New York. Hier ist man toleranter. Das weiß ich sehr zu schätzen.


Die Schattenseiten: Nicht alles ist gold, was glänzt

Natürlich ist nicht alles gold was glänzt und neben dieser besonderen Erfahrung erfährt man auch, was es heißt zu vermissen. Nicht nur die Familie und Freunde, die gewohnte Umgebung, nein auch Kleinigkeiten, wie deutsches Brot, oder Brötchen, deutsche Süßigkeiten und Deutsche Lebensmittelpreise.

Ein Umzug in die USA und in eine der teuersten Städte der Welt ist eben auch mit sehr hohen Kosten verbunden. Unser gesamter Haushalt wurde in einen Container geladen und via Schiff über den großen Teich transportiert. Das Ganze hat knapp 6 Wochen gedauert und sehr viel Geld gekostet.

Hohe Mieten und noch höhere Lebenshaltungskosten

Die Mieten in New York sind unfassbar hoch. Der Wohnungsmarkt daher ein Glücksspiel. Um hier eine verhältnismäßig schöne Wohnung zu bekommen, muss man viel Geld auf den Tisch legen. Die Lebenshaltungskosten sind auch extrem hoch. Das muss alles auch erstmal verdient werden. Die USA machen es einem auch nicht gerade einfach in das Land einzuwandern. Ohne korrektes Visum geht hier gar nichts. Hat man kein Visum, ist der Aufenthalt auf 90 Tage begrenzt. Wir kamen mit einem Arbeitsvisum – das auf den Arbeitgeber beschränkt ist. Verliert man den Job, verliert man das Visum.

Jedes Visum ist auch erst einmal zeitlich begrenzt und bedarf sehr viel Vorarbeit – der gesamte Prozess der Antragstellung durch die Arbeitgeber hat mehrere Monate gedauert.

Es ist nicht gesagt, dass die USA einen hier leben lassen, nur weil man einen Eintrag auf ein Visum stellt. Wir haben die Erfahrungen gemacht, dass auch bei der Wohnungssuche ein festes Arbeitsverhältnis sehr wichtig ist. Dies ist die erste Frage, kann man nichts vorweisen wird es schwierig die Wohnung zu bekommen. Eine Einreise ohne festen Arbeitsplatz ist gerade deshalb auch sehr waghalsig: hier einen Arbeitsplatz ohne Visum zu finden so gut wie unmöglich.

Somit spielen viele Faktoren eine Rolle, die beim Gedanken an eine Auswanderung bedacht werden sollten.

Blick auf Haeuserfassade in der Gay Street in New York

Ein Umzug auf Zeit?

Wir haben uns bewusst zu Beginn für eine Auswanderung auf Zeit entschieden. Wir gehen diesen Weg für einige Jahre und leben das „Big City Life“ mit vollem Genuss. Danach werden wir aller Wahrscheinlichkeit nach wieder zurück nach Deutschland kommen – so war der Plan. New York hat uns fest im Griff und bisher steht kein Umzug zurück nach Deutschland auf dem Program. AWienlange wir bleiben steht noch in Sternen, umso länger wird hier sind, umso weniger wollen wir zurück. New York hat uns gepackt. Dich auch?

IMG_9186

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
⏩⏩  Zum 1. Mal in New York? ⏪⏪
Shares

13 Kommentare

Reinhard aus Magdeburg

Hi Sabrina, du sprichst mir aus dem Herzen. Ich trage diese Sehnsucht schon seit ich ein Jugendlicher war in mir. Ich war schon immer ein USA und insbesondere ein New York- Fan. Leider kam der Mauerfall etwas spät für mich, sonst hätte ich auch euren Weg angestrebt. Aber ich habe mir mit meiner Frau diesen Traum für jeweils 14 Tage schon 2mal erfüllt und wir erliegen jedesmal der Faszination dieser Stadt, sodass wir in Abständen entsprechend unserer Finanzen wieder da sind werden.
Liebe Grüße nach NYC!

Evelyne

hallo Sabrina,
ich war 2005 das erste mal mit meiner damals 15.jährigen Tochter im Big Apple und seit dem ist kein einziger Tag in meinem Leben vergangen, an dem ich nicht an NYC denke!
Im Juli 2016 war es dann wieder soweit, eine Woche Manhattan und eine Woche Long Island( the Hamptons), beide Aufenthalte haben wir über air bnb gebucht und es war der geilste Urlaub, den ich bis dato erleben durfte! Ich bin auch süchtig nach dieser Stadt, habe mir tonnenweise Bücher über NYC und die Enstehung der Stadt zugelegt! Ich würde sehr gerne in dieser wundervollen Stadt leben!!!!!!! Danke für deine Erfahrungen liebe Sabrina:-))

Jacqueline Pilath

Bei diesem Artikel kommen mir fast die Tränen, so groß ist meine Sehnsucht nach NYC! Auch ich durfte ein Jahr in dieser wundervollen Stadt verbringen und sie jedes Jahr aufs neue wieder besuchen! Ich kann mich deinen Erfahrungen nur anschließen und wünsche mir nichts sehnlicheres, als eines Tages auch den Schritt zu wagen und endlich wieder für eine Zeit in dieser pulsierenden Stadt zu leben! Der Artikel trifft alles perfekt und man erhält einen Einblick was NYC einzigartig macht, aber was man auch vermissen lernt 🙂

Sabrina U.

Hallo Sabrina!
Toller Artikel!
Oh ja wir haben schon sehr oft drüber nach gedacht nach New York auszuwandern.
Wir waren 2014 dort und haben dort geheiratet. Ich würde es immer wieder so machen.?
Das Gefühl der Freiheit hab ich dort erst kennen gelernt. Die Menschen dort sind wirklich sehr offen, es interessiert nicht wo du her kommst, was du anhast, oä.. Ich liebe diese Stadt❣
Ich habe so Fernweh, das man das so haben kann hätte ich nie gedacht!
Ich hoffe ich kann bald wieder nach New York kommen❗️
Es ist immer schön von dir zuhören, mach bitte weiter so!!!
Dir und deinem Mann noch weiter eine toll Zeit in der tollsten Stadt der Welt!
LG Sabrina ?

rein321

Hi Sabrina, tolle Webseite !
War seit 1999 an, schon vier mal in NYC und für mich
ist das einfach nur die coolste und geilste Stadt der Welt.
Mein nächster Tripp nach NYC ist am 21. Juni 2016 für 6 Tage.
Ich freue mich schon riesig darauf.
Auswandern würde ich auch, müsste aber 20 Jahre jünger sein !
So, ich wünsche Euch auch eine tolle Zeit in NYC.
Gruß Reinhard

Reinhard

Hi Sabrina, tolle Webseite !
War jetzt von 1999 an, schon vier mal in New York und für mich
ist das die coolste und geilste Stadt der Welt.
Mein nächster Tripp nach NYC ist jetzt am 21. Juni 2016 für 6 Tage,
ich freue mich schon riesig darauf.
Wenn ich 20 Jahre jünger wäre, würde ich garantiert auch nach NYC auswandern.
Die Stadt ist einfach nur der Wahnsinn !
Ich wünsche Euch in NYC auch eine tolle Zeit.

Liebe Grüße aus Zwickau

Markus

Hallo Sabrina, ich war 2014 in NYC und obwohl sie mir selbst zu groß ist, habe ich vieles von dem erlebt, was Du beschreibst.

Ich bin aber absoluter Amerika-Liebhaber und wir werden diesen Sommer den Nordwesten bereisen, um danach 31 Staaten besucht zu haben. Aufgrund der Entwicklungen in Deutschland/Europa haben wir mehrfach darüber nachgedacht auszuwandern, aber Du sagst selbst, wie schwer es ist, ein Visum zu ergattern.

Zwei Jobangebote in Boston haben leider nicht geklappt.

Ich denke, es läuft auf die Greencard-Lottery hinaus, aber die Chancen sind halt leider sehr begrenzt.

Wenn jemanden einen perfekten Vertriebsleiter in den USA sucht, der eine Vertriebsmannschaft auf Spur bringt und Strukturen setzt, dann immer gerne bei mir melden… ;o)

Liebe Grüße in den Big Apple aus Karlsruhe

Anja Friess

Hallo Sabrina,
das ist ein toller Artikel. Wir waren im letzten Jahr und der Vorweihnachtszeit in NYC und ich habe noch heute das Gefühl das ein Teil von mir dort geblieben ist…

Cengiz

Hi Sabrina,toller Artikel !
Ja stimmt schon New York ist eine tolle
Stadt.Ich war vor drei Jahren dort und ich denke nicht das letzte mal ?
Alle Metropolen dieser Welt haben eine
eigene Spirit.
Euch noch eine tolle Zeit.
Gruss aus Jöllenbeck ?

Andreas

Schöner Artikel. Macht Lust auf mehr. Vorletztes Jahr waren wir das erste mal in New York. Diese Stadt nimmt einen sofort gefangen, auch wenn sie laut & riesig ist und nie still zu stehen scheint.
Das alles hält uns aber nicht davon ab dieses Jahr zum dritten mal dort hinzufahren um wieder die Lieblingsplätze und Dinge für die man noch keine Zeit hatte zu erleben / entdecken.
New York – The capital of the world ! 🙂

Anna

Danke für diesen Artikel, hat mir sehr weitergeholfen.

Kris

Toller Artikel. Über Neu Jahr war ich in New York. Eine tolle Stadt, die Spaß macht. Man erlebt viel. Kommt mit neuen Erkenntnissen nach Hause.

Ich könnte es mir gut vorstellen, dort zu Leben. Aber wie im Text beschrieben, stelle ich mir den Start sehr hart vor. Alles muss gut Durchdacht sein.

Aber New York ist New York und atemberaubend schön…

Klobassa

Ich war mit meiner Tochter im Januar eine Woche in New York City . Die Stadt nimmt dich sofort gefangen. Die Menschen sind sehr nett und zuvorkommend. Was ich hier jetzt noch mehr vermisse. Ich komme gerne wieder, möchte aber nicht dort leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und dir – im Einklang mit deinen Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten erklärst du dich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies kannst du bitte unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mehr Informationen OK
Anmelden Registrieren

myNY – dein New York Reiseplaner

Hier kannst du dich bei myNY anmelden und deine New York Reise einfach und bequem online planen.
Erfahre mehr zu myNY

Passwort vergessen?

Bitte gib deine E-Mail-Adresse ein, um dein Passwort zurückzusetzen.

myNY – dein New York Reiseplaner

Registriere dich jetzt für myNY, dem kostenlosen Tool für deine Reiseplanung – und schon kannst du damit loslegen, deine New-York-Reise online zu planen!