Der Hudson Yards Vessel

Füge diesen und weitere Orte zu deinem persönlichen Reiseplan hinzu. Wir helfen dir anschließend mit passenden Vorschlägen: kostenlos & schnell!

Zu myNY hinzufügen hinzugefügt
Mehr Details zu myNY

Der Blickfang der Hudson Yards ist seit März 2019 eröffnet. Was das Gebäude auf dem Public Square and Gardens vor dem Einkaufszentrum The Shops eigentlich darstellen soll, weiß man nicht genau. Die New Yorker lieben es allerdings.

Design, Kunst, oder einfach nur ein Treppenhaus der anderen Art. Fakt ist aber, dass der Vessel (Gefäß) wirklich einzigartig aussieht und man tolle Fotos machen kann. Anfangs konnte man auf den Vessel auch hinaufsteigen und die Aussicht von oben genießen, aber seit einiger Zeit sind die Treppen und der Fahrstuhl für die Öffentlichkeit gesperrt. Leider ist auch nicht bekannt, ob und wann diese wieder zugänglich sein werden. Aktuell könnt ihr lediglich unten rein oder das Gebäude von außen bewundern. Sobald sich das ändert, werden wir dich natürlich darüber informieren!

Beim Sightseeing Flex Pass und Sightseeing Pass NYC ist jetzt die The Edge Hudson Yards Aussichtsplattform dabei!

Was ist The Vessel in New York überhaupt?

The Vessel NYC

Video abspielen

Man kann den Vessel in New York kaum verfehlen. Er liegt circa 5 Minuten Fußweg von der Haltestelle des 7 Trains Hudson Yards entfernt. Auch von der nun an die Hudson Yards angeschlossenen High Line ist er direkt zu erkennen.

Entworfen vom Briten Thomas Heatherwick (Designer der der “Rolling Bridge und des UK Pavilions auf der Expo 2010) bietet “The Vessel” rund 2.500 Stufen zum Hinauf- und Hinabsteigen. Die symmetrische Stahlstruktur, welche mit 154 miteinander verwobenen Treppensegmenten verbunden ist, lockt nach wie vor Touristen aus aller Welt an, auch wenn man seit einiger Zeit leider nicht mehr nach oben gehen kann.

Wie ist die Aussicht vom Vessel in New York?

Vessel in den Hudson Yards Aussicht
The Vessel von oben

Achtung: Aktuell ist es nach wie vor nicht möglich, nach oben zu gehen!

Der Ausblick selbst ist relativ unspektakulär, da man nicht wirklich hoch hinaus kommt und über die anderen Gebäude schauen kann. ABER: Der Blick in den Innenteil der Vessel echt klasse und allein betrachtet, ist The Vessel doch hoch genug, um ein wenig zittrige Knie zu bekommen (im positiven Sinne!). Ihr habt von hier einen sehr guten Überblick über die Hudson Yards und ihr könnt die High Line von oben bewundern. New Jersey ist auch zu sehen, aber leider gibt es da nicht so viel zu bestaunen. Sorry New Jersey!

Das Besteigen der Treppen macht Spaß und man kann wirklich richtig besondere Fotos machen, da die Architektur einiges hermacht und auch die Farben wunderbar im Einklang mit der Sonne spielen. Fotografen werden hier Freude haben.

Ziel eures Besuchs des Vessels sollte also eher das Bauwerk als solches sein und nicht die Aussicht, die man von oben erwartet. Sonst ist man sicher enttäuscht. Wir sind allerdings optimistisch, dass sich diese noch positiv verändern kann, da ja das Großprojekt Hudson Yards noch lange nicht abgeschlossen ist.

Mein Erfahrungsbericht zu The Vessel NYC

The Vessel NYC und Blick nach innen
Der Blick von oben IN das Gebäude macht schon zittrige Knie!

Als ich The Vessel an den Hudson Yards persönlich besucht habe, war ich von der Höhe der Vessel mehr als überrascht. Innerhalb der Wolkenkratzer inkl. The Edge (sie ist dann New Yorks höchste offene Aussichtsplattform und löst damit das Empire State Building ab) wirkt sie wie ein Kunstwerk und gar nicht so hoch. Aber als ich dann ganz oben stand und in The Vessel hinein blickte oder Richtung Hudson River schaute, wurden meine Knie schon ein wenig wackelig!

Los ging es nach dem Ticket-Check – ab jetzt ging es mehrere Hundert Treppen bis ganz nach oben. Schon auf der 2. Etage war der Blick wirklich schön: die gleichmässige Form und Struktur des Gebäudes sowie die glänzende Oberfläche sorgten immer wieder für überraschende Perspektiven, auf einmal gab es neue Symmetrien und es fühlte sich schon ein wenig surreal an.

Jede Ecke ist mit Nummern und Zahlen beschriftet, wie ein Koordinaten-System, so dass man auch leicht Treffpunkte ausmachen könnte. Einen Fahrstuhl gibt es auch, maximal 6 Personen wurden nach oben bzw. nach unten mitgenommen – hier musste man mit Wartezeit rechnen. Man durfte ihn übrigens nur nutzen, wenn man zu Fuß nicht gut unterwegs sein konnte. Mit kleinen Kindern konnte ihn auch nutzen.

Mein Fazit: es hat sich auf jeden Fall gelohnt den Blick in alle Richtungen zu genießen!

Alles in allem war der Besuch definitiv empfehlenswert, es hat Spaß gemacht und ich konnte es wunderbar mit einem Besuch der High Line verbinden!

Was könnt ihr nach dem Besuch von The Vessel New York machen?

Nach dem Besuch der Vessel könnt ihr entweder noch entspannt The Hudson Yards erkunden oder die High Line bis zum Meatpacking District entlang spazieren.

Oder ihr besucht gleich nebenan die Shopping- und Food Mall, die u.a. The Little Spain beinhaltet. Das ist ein fantastischer Food Market wie die EATALY, nur eben auf Spanisch. Richtig lecker, tolles Design und eine riesengroße Auswahl an leckeren Happen erwarten euch hier.

Profilbild Steffen Kneist
Über den Autor

Steffen

Ich bin ein absolut New York-Begeisterter und war mittlerweile schon 25x in New York – zweimal davon sogar länger. Auf unserer Seite zeige ich dir die besten und schönsten Spots der Stadt, damit du eine richtig gute Zeit hast! Ganz viele Insider-Tipps findest du auch in unserem New York Reiseführer mit über 900 positiven Bewertungen, in unserem Low Budget New York Reiseführer und auf unserem YouTube-Kanal. Ganz neu: Hotel-Finder für New York und unsere Reviews für die besten Reiseanbieter. Auch für 2023 habe ich wieder das offizielle Zertifikat von NYC Tourism erhalten. Last but not least: Das ist mein Profil auf LinkedIn.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Loving New York